Skip to content

Rudolf auf dem Acker

23. Juni 2009

Achtung, jetzt wird es lustig! Ein Demeterbauer gibt sich zum Besten:

Quelle:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2073951_0_9223_-demeterlandwirtschaft-homoeopathie-auf-dem-acker.html

Steiner erklärte seinen Jüngern etwa, dass die Aussaat vor Vollmond besonders strotzende Wurzeln hervorbringe.

Das war bestimmt eine göttliche Vision!

Seither treibt auch Simpfendörfer seltsame Dinge. Er verbuddelt beispielsweise Kuhhörner im Acker, gefüllt mit zerriebenen Quarzkristallen. Nach ein paar Monaten Lagerzeit gräbt er die Hörner wieder aus und kratzt deren Inhalt sorgfältig heraus. Winzige Mengen davon verrührt Simpfendörfer mit Wasser, das er wiederum als feinen Sprühregen auf seine Felder ausbringt. Auf diese Weise soll kosmische Kraft übertragen werden.

Das hat garantiert Unterhaltungswert, wie kann einer der noch klar im Kopf ist so etwas tun?

Laut dem Erfinder der Methode, Rudolf Steiner, reichen beim Kieselpräparat Portionen von ein bis zwei Gramm für die Behandlung von 3000 Quadratmetern aus. Homöopathie für den Acker.

Wie Rudi wohl zu dieser Eingebung kam?

Simpfendörfer ist überzeugt, dass der Zauber wirkt. Er erzählt von Versuchsreihen in der Schweiz, die das bewiesen hätten.

Die würden mich auch interessieren, aber leider bleibt man einen Link oder Verweis schuldig!

Rings um seinen Getreideacker verlaufen viel befahrene Straßen, aber der Anthroposoph glaubt, dass die Umweltverschmutzung seinen Pflanzen nicht viel anhaben kann. Simpfendörfer spricht von Abwehrkräften, die Getreide und Gemüse durch die Spezialtherapie entwickeln würden.

Ein Labor würde dies mit Sicherheit zu Tage fördern: Schadstoffbelastung ect.!

Man könnte über diese ökoesoterische Rhetorik spotten.

Ich tue es auch!

Man kann aber auch, ohne das anthroposophische Weltbild zu teilen, zu dem Schluss kommen: Was die Demeterbauern auf ihren Feldern und in ihren Ställen treiben, schadet niemandem. Sie benutzen keine Pflanzengifte und keine Kunstdünger, keine Pharmacocktails und keine Wachstumshormone. Sie gehören zu den Pionieren der grünen Bewegung und kämpfen nach wie vor wacker gegen die Auswüchse des Einzelhandels: Verpackungsflut, Preiskämpfe, Rationalisierungen, Einkauf in Billiglohnländern.

… und Demeter bekommt vor lauter Gutmenschtum mit seinen Methoden auch die ganze Weltbevölkerung satt… es wird wenn man nur so anbaut und Lebensmittel herstellt nie mehr ein mensch hungern müssen. Man verzeihe mir meine Ironie… ein Segen für die Weltbevölkerung!

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 18. September 2009 15:15

    AAAAAAAAAAAHHHHH!!! Sowas kann doch kein vernünftiger Mensch lesen, so eine GEQUIRLTE LINKE SCHEISSE! ‚Tschuldigung, mein Tourette mal wieder.

    HOCH LEBE MONSANTO!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: